Energieleitbild

Die Stadt Baden besitzt das Label Energiestadt Gold

Vom Energieleitbild zum Energiekonzept 2017–2026

Zwischen 1993 und 2016 prägten Energieleitbilder die Badener Energiepolitik. Mit dem Energieleitbild 1993 setzte sich die Stadt Baden erstmals ernsthaft mit dem Thema Energie auseinander. Verbrauchsszenarien zeigten mögliche Energieverbrauchs- und Energieversorgungsszenarien für die Zukunft auf. Ein wichtiges Ziel war, die Abhängigkeit vom Heizöl zu reduzieren. Dieses Ziel ist erreicht worden, hauptsächlich durch Marktkräfte, wobei ein Grossteil des Heizöls durch Erdgas ersetzt wurde.Im Jahr 2006 erschien das überarbeitete Energieleitbild, das zusammen mit dem Prozess zur Erlangung des Labels Energiestadt erarbeitet wurde. Dieses sollte in kompakter Form neue Ziele und Massnahmen festlegen und der Stadtverwaltung neuen Handlungsspielraum aufzeigen. Erstmals wurden allgemein gültige Leitsätze formuliert und damit die Leitplanken zu Themen wie Nachhaltigkeit, Vorbildwirkung und Kooperation vorgegeben. Die Vorstellung von einer nachhaltigen Niedrigenergiegesellschaft fand erstmals Erwähnung. Viele Ziele konnten erreicht werden, beispielsweise die vollständige Versorgung der städtischen Gebäude durch Aquae-Ökostrom, die Einführung des Gebäudestandards 2011, das Führen von Energiebuchhaltungen in Gebäuden der Stadtverwaltung wie auch die Verankerung von Mindestgebäudestandards in Sondernutzungsplänen.
Energieleitbild Baden [pdf, 1.24 MB]

Seit dem 28. März 2017 ist nun das Energiekonzept 2017-2026 wirksam. Dieses umfasst neben einem Leitbildkapitel den Energierichtplan und einen detaillierten Grundlagenbericht.
631.100 Energiekonzept [pdf, 1.49 MB]