Energieverordnung

Die Energieverordnung ersetzt bestehende Förderbestimmungen

Mit der Energieverordnung regelt der Stadtrat die Umsetzung des Artikels § 76 BNO und die Rahmenbedingungen für die Vergabe von finanziellen Beiträgen, welche der Badener Bevölkerung zugutekommen. Die Energieverordnung gilt ab dem 1. November 2017.

 630.100 Energieverordnung

Eine Zusammenstellung der finanziellen Beiträge finden Sie auf der Seite Förderbeiträge.

Für die Beantragung von Unterstützungsbeiträgen für Beratung bei Modernisierung (§ 8), Sanierung von Kleinwärmeverbünden (§ 11), einem Wechsel in einen Wärmeverbund (§ 12) oder das Einlösen eines Gutscheines (§ 14) verwenden Sie bitte das Gesuchsformular [pdf, 79.06 KB].

Drei Fragen, drei Antworten

Woher kommt das Geld für die finanziellen Anreize?

Der Einwohnerrat Baden hat zur Umsetzung des Energieleitbildes 2006 im Jahr 2013 einen Kredit von CHF 1,4 Mio. gesprochen. Dieser Rahmenkredit ist noch nicht ausgeschöpft und ermöglicht bis ca. 2020 die Umsetzung von Massnahmen um die Absenkziele des Energiekonzeptes 2017-2026 zu erreichen. Für finanzielle Massnahmen sind maximal CHF 110 000 pro Jahr vorgesehen.

Sind solche finanzielle Beiträge nicht "herausgeworfenes" Geld?

Finanzielle Beiträge sollen ein aus gesellschaftlicher Sicht gewünschtes Handeln bewirken. Die Preise von Energieträgern sind Marktpreise. Die durch die Herstellung oder durch den Verbrauch der jeweiligen Energieträger verursachten gesellschaftlichen Kosten werden in diesen Preisen nicht berücksichtigt. Somit wird mehr Energie konsumiert, als aus gesellschaftlicher Sicht optimal wäre und es entstehen Kosten, für die die Allgemeinheit in der Regel zahlt. Um diesen Missstand zu beheben kann die öffentliche Hand die Energieträger verteuern, zum Beispiel über eine Steuer, oder Alternativen attraktiver machen durch Förderung. Die Stadt Baden versucht mit finanziellen Beiträgen die Hürden bei der Suche nach bestmöglichen Energielösungen aus dem Weg zu räumen. Sie setzt auf Information und Beratung. Eine direkte Förderung beispielsweise von ökologischen Energieträgern oder effizientester Technologie ist mit den vorhandenen Mitteln nicht möglich.

Was geschieht mit den bisherigen Förderbestimmungen?

Die bestehenden Bestimmungen werden durch die Energieverordnung abgelöst. Sie erhalten weiterhin Förderbeitrage vom Kanton oder von andern Institutionen. Bereits zugesicherte Beiträge werden gemäss den alten Förderbestimmungen ausbezahlt.