Thermen und Quellen

Eine zweitausendjährige Geschichte als Bäderstadt, das mineralreichste Thermalwasser der Schweiz und ein abwechslungsreiches Wellnessangebot: Mit seiner Badekultur macht Baden seinem Namen alle Ehre.

Seit 2000 Jahren wird in Baden die natürliche Wärme und Kraft der Thermalquellen genutzt. An keinem anderen Ort in der Schweiz ist das Thermalwasser derart reich an Mineralien wie hier. Aus 18 Quellen sprudelt es – über 900’000 Liter täglich. Auf einer langen Reise durch die Gesteine in einer Tiefe von mehr als 1200 Metern lösen sich die wertvollen Mineralien im heissen Wasser. An der Oberfläche sorgt das Thermalwasser für Wohlbefinden und dient als Grundlage für verschiedene medizinische Behandlungen.

Thermen und Quellen in Baden © leistungsfotografie.ch

Gesundheit und Wirkung

Das Badener Thermalwasser ist mit rund 47°C nicht nur eines der wärmsten, sondern mit 4,6 Gramm pro Liter auch das mineralreichste Heilwasser der Schweiz. Aus bis zu 1200 Metern Tiefe steigt es ganz natürlich aus 18 Quellen an die Oberfläche auf und spendet dort wohlige Wärme. Durch die 4‘000 bis 12‘000 Jahre lange Lagerung im Gestein unter der Bäderstadt erreicht das Badener Thermalwasser seine einmalig hohe Mineralisierung. Neben Kalzium, Eisen und Jod enthält das «flüssige Gold» auch Schwefel. Dieses Mineral ist verantwortlich für den markanten Geruch des Thermalwassers. Weitere Inhaltsstoffe sind Methan, Fluor, Zink und Magnesium. Letzteres ist essentiell für die Muskelfunktionen und die Knochenbildung im menschlichen Körper.

Alle Informationen rund um das Thermalwasser finden Sie auch im neuen Flyer:
Flyer Thermalwasser [pdf, 355.34 KB]

Weitere Mineralstoffe und deren Funktion sind nachzulesen unter:
Mineralien im Badener Thermalwasser [pdf, 149.04 KB]

Weitere Informationen zu den Gesundheitsangeboten finden Sie hier.


Thermalwasser-Angebote

In den Bädern halten zahlreiche Angebote rund um das mineralreichste Thermalwasser der Schweiz bereit. Mehr erfahren Sie hier.