Direkt zum Inhalt springen

Stadt ist.

Metanavigation

Stadt ist.

Kulturzentrum Alte Schmiede

Freiraum zum Denken und Wirken für die gesamte Bevölkerung

Mit der Kombination aus Jugendkulturlokal Werkk mit Gastronomiebetrieb, der Veranstaltungshalle Alte Schmiede mit Aussenraum, den Bandübungsräumen und einem Atelier hat die Stadt Baden ein neues Kapitel in der Geschichte der Jugendarbeit und Kulturförderung aufgeschlagen.
Der Ort ist mit seiner Bauweise und Ausgestaltung einzigartig und kann von der Bevölkerung zur Umsetzung kreativer Ideen und Projekte genutzt werden.

Skizze Kulturzentrum Alte Schmiede Baden

Atelier Büro / Backstage Halle
Beiz / Bar Veranstaltungsraum / Bar Bandräume

Die Räume - Nutzung und Vermietungen

Das Jugendkulturlokal Werkk

Das Werkk ist Treffpunkt für ein vielfältiges Publikum ab 16 Jahren. Als Kulturlokal bietet es Jugendlichen und jungen Erwachsenen Raum, sich aktiv in die Kulturszene der Region einzubringen. Das Programm im Werkk wird von Kulturgruppen gestaltet, die in Zusammenarbeit mit dem Leitungsteam diverse Veranstaltungen organisieren. Von Konzerten über Parties bis hin zu Theater und Ausstellungen ist dabei fast alles möglich. Beim ehrenamtlichen Engagement im Werkk erhalten die Aktivisten Einblick ins Kulturschaffen, können dabei viel lernen und wertvolle Kontakte knüpfen. Alle Räumlichkeiten des Werkk Kulturlokals sind auf Anfrage mietbar.

Gesuch Nutzung Jugendkulturlokal Werkk

Vertrag Halle Jugendkulturlokal Werkk

Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus!

Verantwortliche Person

Gewünschte Räume *

Zweck der Nutzung *

Art der Nutzung *

Personal *

Was ergibt:

3 + 2

Resultat der beiden Zahlen eintragen


Die Halle Alte Schmiede

Der grosse, helle Hallenraum der Alten Schmiede bietet mit seinem einmaligen industriellen Ambiente, Raum für aussergewöhnliche Projekte und Anlässe. Die denkmalgeschützte Halle steht der Bevölkerung für verschiedenste Nutzungszwecke zur Verfügung und kann gemietet werden.

800.100 Nutzung Hallenraum Alte Schmiede [pdf, 102 KB]

Gesuch Nutzung Hallenraum Alte Schmiede

Vertrag Hallenraum

Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus!

Verantwortliche Person

Gewünschte Räume *

Zweck der Nutzung *

Art der Nutzung *

Personal *

Was ergibt:

18 + 1

Resultat der beiden Zahlen eintragen

Produktionsräume

In der Alten Schmiede stehen für Kulturschaffende fünf Bandräume im Untergeschoss und ein Atelierraum im Turm-Neubau zur Verfügung. Die Räume werden nach den Grundsätzen der städtischen Kulturförderrichtlinien befristet und zu günstigen Konditionen zur Verfügung gestellt.
Weitere Informationen: Bandübungsräume, Atelierraum
kulturfoerderungNULL@baden.ch


Geschichte und Architektur

Nach der Volksabstimmung 2013 über die Sanierung der unter kantonalem Denkmalschutz stehenden Halle, entschied das Zürcher Büro Ladner Meier Architekten den Projektwettbewerb für sich. Die 1906 gebaute industrielle Halle behält auch nach der Sanierung ihre räumliche Gestalt und bietet einen nutzungsflexiblen, architektonisch eigenständigen Raum.
Weitere Informationen:
Infos zum realisierten Bauprojekt und zur Architektur: Alte Schmiede


Kunst und Bau

"Funken Flunkern" von Sonja Feldmeier

weiter lesen

Das Projekt von Sonja Feldmeier leitet sich aus Recherchen zur Zeichenwelt von Jugendlichen her. Jugendliche setzen als Mittel in ihren Abgrenzungs- und Zugehörigkeitsbemühungen gerne Logos, Labels und Signete verschiedenster Art und Herkunft ein. Ein grosser Teil dieser Zeichen gründet in der Vielfalt der Tierwelt. In der Erbauerzeit der Schmiede Anfangs des 20. Jahrhunderts wurden im Jugendstil häufig Schmetterlings-Darstellungen verwendet: der Schmetterling als Tier, das mit Jugend assoziiert wird, Wandlung und Metamorphose symbolisiert und darüber hinaus mit seiner schillernden Schönheit und signalhaften Zeichnungen Strategien der Tarnung, Mimikry und Abschreckung verfolgt.

Die Stadt Baden hat fünf Kunstschaffende/Künstlerteams dazu eingeladen, einen Vorschlag für ein künstlerisches Projekt vorzulegen. Aus dem Wettbewerb ging die Arbeit "Funken Flunkern" von Sonja Feldmeier als Gewinnerprojekt hervor. Die Jury überzeugte der eigenständige und subtile Gestaltungsvorschlag, der durch seine Vielschichtigkeit besticht. Die Arbeit wurde zeitgleich mit der Fertigstellung des Um- und Neubaus der Alten Schmiede im Jahr 2015 realisiert.